MEP Joachim SCHUSTER in the Strasbourg buildingAlle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen!!!

Wir wollen an diesem Abend mit dem Europaabgeordneten Joachim Schuster über die Folgen und Ursachen des Brexits diskutieren. Wie wird das Verfahren ablaufen? Hat der Brexit Folgen für Bremen? Diese und viele andere Fragen wollen wir behandeln.

Details

Datum:
März 9
Zeit:
19:00 – 21:00

Veranstaltungsort

Gehoerlosenfreizeitheim
Schwachhauser Heerstraße 266
Bremen, 28359 Deutschland
+ Google Kart
 
Unsere Einladungskarte kann hier heruntergeladen werden: Brexit Flyer
Imker8

Die beiden SPD Ortsvereine Borgfeld und Oberneuland organisierten Ende August 2016 einen Ortstermin beim  Imkerverein Bremen von 1875 auf dem Lür-Kropp-Hof.

Einerseits wollten sich die Vorstände über die Imkerei vor Ort informieren, und andererseits über Imker1die aktuellen Probleme, die die Bienenvölker aktuell haben. Über 2 Stunden lang informierte der Vorsitzende des Imkervereins August-Wilhelm Schinkel die Gäste und führte sie über das Gelände.

Herr Schinkel (2. von links) erklärt die Vor- und Nachteile der verschiedenen Bienenkästen.

In einer abschließenden Gesprächsrunde diskutierten die Anwesenden mögliche Unterstützungsmöglichkeiten für die Imker und die Bienenvölker. Für den Oberneulander SPD-Vorsitzenden Derik Eicke ist klar, dass es eine ganze Reihe von Hilfen und Unterstützungsangeboten geben muss.  „Es kann zum Beispiel nicht sein, dass die Imker von der Stadt gebeten werden Wespen- und Hornissennester umzusiedeln, und sie sind Imker7dabei nicht unfall- und haftpflichtversichert“, so Derik Eicke. Des Weiteren gibt es keine Aufwandsentschädigung oder ähnliches.

Diskussionsrunde im „Grünen Klassenzimmer“, das Bremer Schulen nutzen können.

von links: Herr Schinkel und Derik Eicke

Für die Bienenvölker ist es besonders wichtig, dass es ein Trachtband von Frühling bis Herbst für die Bienen gibt, d.h., dass es immer blühende Büsche, Bäume oder Blumen geben muss. Dabei beklagen die Imker zum Beispiel, dass die Weiden im Frühjahr zu früh vom Umweltbetrieb Bremen Imker5geschnitten werden. Der Borgfelder SPD Vorsitzende Alexander Keil:“ Dieses werden wir in der Behörde ansprechen und sicherlich eine Lösung finden. Des Weiteren auch, dass bei Neupflanzungen im öffentlichen Raum auf das Trachtband geachtet werden soll.“

Ein weiteres Anliegen der Imker ist der Schutz vor dem kleinen Beutenkäfer. Dieser Käfer ist ein Parasit, der Honigbienenvölker befällt. Eigentlich kommt das Tier südlich der Sahara vor, wird aber über die Flughäfen und die großen Häfen eingeschleppt. „Hier sollten wir als Bremen eine Initiative bundesweit ergreifen, um unsere Bienenvölker zu schützen. Die Schweiz hat gerade ein nationales Programm aufgelegt“, so Derik Eicke. Dabei ist es laut Herrn Schinkel wichtig einen sofortigen Befall zu bemerken bevor es zu spät ist. Die Larven des Käfers schlüpfen bis zu 1 Meter unter der Erde, so dass eine zu späte Bekämpfung schwierig ist. Aktuell ist der Käfer bereits in Italien gesichtet worden.

Da in Deutschland 96% des Honigs von Hobbyimkern erwirtschaftet wird, sehen die Imker das „Bio-Siegel“ als eine Wettbewerbsverzerrung. Privatleute, die nur einige Bienenvölker haben, können gar nicht das teure Bio-Siegel mit den vielen Vorgaben erfüllen, da dies viel zu teuer wäre. „Hier sind einige Großfirmen im Vorteil, und es wird das Bild erzeugt, dass unser Honig schlechter Imker6wäre. Dies ist natürlich nicht der Fall“, so Herr Schinkel. Der Imkereiverein wünscht sich ein anderes regionales Label, das für Qualitätshonig steht.

Neben den Honigbienen gibt es noch die vielen Wildbienenarten, die für unsere Landwirtschaft genauso wichtig sind. Herr Schinkel erläuterte den Aufbau eines Insektenhotels.

Auf dem Landesparteitag der Bremer SPD am 25. März 2017 werden die Borgfelder und Oberneulander Genossinnen und Genossen einen Antrag einbringen, der all diese Punkte beinhalten wird.

Den Antrag findet man hier: Bremer Imkerinnen und Imker stärker unterstützen!

 

Dafür treten wir ein

Wir sind überzeugt, dass Fortschritt möglich ist. Mit viel Engagement, guten Ideen und dem richtigen Teamgeist kann es auch in unserer oft so komplizierten Welt gelingen, das Leben für die Menschen besser zu machen. Nicht nur für wenige, sondern für alle.

Denn wir sind auch überzeugt, dass zu einem guten Leben die Gemeinschaft und der Zusammenhalt in unserer Gesellschaft gehört. Für andere da sein, die es schwerer haben. Politik bedeutet für uns, dass das Leben für jeden und jede offen ist – unabhängig von der Herkunft, ohne Hürden, aber mit vielen Chancen für den eigenen Weg.

Oft sind es die großen Fragen nach Gerechtigkeit, Frieden und der Kampf gegen Armut, die wir beantworten müssen. Noch häufiger bewegen uns aber Fortschritte im Alltag und die kleinen, aber ganz konkreten Schritte.

Vieles ist möglich, wenn alle gemeinsam anpacken. Das lohnt sich.

Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität sind die wichtigsten Werte der Sozialdemokratie – seit über 150 Jahren schon. Auch in einer Welt, die sich schnell verändert und immer neue politische Lösungen braucht, haben sie Bestand. Wir sind mehr als 450.000 Frauen und Männer aus allen Generationen, allen Bevölkerungsgruppen und allen Regionen unseres Landes. Wir alle sind überzeugt, dass es besser gehen kann. Mit Zuversicht und Realismus. Das ist die SPD.

Kommen Sie zu uns und werden Sie Mitglied in der SPD, die Borgfelder SPD freut sich auf Sie.

Kontakt: borgfeld@keil-computerservice.de

Max E. aus Borgfeld-Ost ist glücklicher Gewinner eines Geschenkgutscheines vom Borgfelder Kinderbuchladen anlässlich des beim Sommerfest von der SPD veranstalteten Luftballonwettbewerbes.

Sein roter  Ballon flog bis nach 21439 Marxen und wurde dort von der 8 Jahre alten Linett N. gefunden, die sich auch noch über eine Überaschung freuen darf.

Herzlichen Glückwunsch Max!

Luftb